Gedichte

Mehr
23 Okt 2021 07:28 #38351 von Kaninchen
Das unschuldige Mädchen

Meine Mutter sagt' mir:
"Deine Lippen gab dir
Zum Sprechen, Tochter, die Natur,
Und zum Sprechen brauch' sie nur."
Warum sind sie so rot ?
Oh, ich könnt' auch mit weißen Lippen sprechen,
Und warum gebot
Meine Mutter: nur zum Sprechen ?
Wer zeigt mir armem Mädchen an,
Was mein Mund mehr als sprechen kann ?

Matthias Claudius
deutscher Dichter, Pseudonym Asmus

 

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
24 Okt 2021 07:37 #38360 von Kaninchen
Merke jeder fein die Lehre:
Nicht verzweifeln, das ist Ehre –
Ist ja kein Wald so dunkel und dicht,
Es kommt am Ende doch Luft und Licht –
Ist keine Heide so groß und breit,
Steht doch am Ende ein Haus bereit,
Nur wenn man zögert und mutlos spricht:
»Es wird nicht gehen«, dann geht´s auch nicht.

Auguste Kurs

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Okt 2021 07:34 #38370 von Kaninchen
Mit den Kindern am Kamin

 

Der Herbst ist jetzt gekommen,
Wir liegen am Kamin
Und sehen rot erglommen
Die frohen Funken ziehn.

Sie tanzen mit Gefunkel
Und wenn sie müde sind,
vergehen sie im Dunkel
In Wolken, Nacht und Wind.

Wir aber schaun und schweigen
Und unsre Flamme kracht,
Und tausend Funken steigen
In einem stillen Reigen
Frohlockend in die Nacht.
Hermann Hesse

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
26 Okt 2021 07:35 #38380 von Kaninchen
Soll der Käse etwas taugen,
hab er nicht 10 000 Augen
wie einst Argus. Auch nicht klein,
breit und dick, so soll er sein !
Kein Methusalem an Jahren
werd er durch zu langes Sparen;
nein, der Büßrin reich an Thränen
soll er gleichen, Magdalenen.
Habakuk einst kochte Brei,
breiig nicht der Käse sei!
Was man liest von Lazarus,
gelte auch vom caseus:
Dort hört man's im Klageton,
hier als Ruhm: »er stinket schon«.

Martin Luther (1483 - 1546), deutscher Theologe und Reformator

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
27 Okt 2021 07:27 #38390 von Kaninchen
In trauter Verborgenheit
Wilhelm Busch

Ade, ihr Sommertage,
Wie seid ihr so schnell enteilt,
Gar mancherlei Lust und Plage
Habt ihr uns zugeteilt.

Wohl war es ein Entzücken,
Zu wandeln im Sonnenschein
Nur die verflixten Mücken
Mischten sich immer darein.

Und wenn wir auf Waldeswegen
Dem Sange der Vögel gelauscht,
Dann kam natürlich ein Regen
Auf uns hernieder gerauscht.

Die lustigen Sänger haben
Nach Süden sich aufgemacht,
Bei Tage krächzen die Raben,
Die Käuze schreien bei Nacht.

Was ist das für ein Gesause!
Es stürmt bereits und schneit.
Da bleiben wir zwei zu Hause
In trauter Verborgenheit.

Kein Wetter kann uns verdrießen.
Mein Liebchen, ich und du,
Wir halten uns warm und schließen
Hübsch feste die Türen zu.

 

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
28 Okt 2021 07:37 #38399 von Kaninchen
Vorschneller Schwur

Schwor ein junges Mädchen:
Blumen nie zu tragen
Niemals Wein zu trinken,
Knaben nie zu küssen.

Gestern schwor das Mädchen
Heute schon bereut es:
Wenn ich Blumen trüge,
Wär' ich doch noch schöner !

Wenn ich Rotwein tränke,
Wär' ich doch noch froher !
Wenn ich den Liebsten küßte,
Wär' mich doch noch wohler ! 


Siegfried Kapper (1820 - 1879), Isaac Salomon Kapper, tschechischer Arzt, Schriftsteller und Übersetzer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.284 Sekunden
Powered by Kunena Forum